Vorderzeuge, Martingal
Vorderzeuge, Martingal

Vorderzeug & Martingal

Bei Spring- oder Vielseitigkeitsreiten wird im Reitsport häufig auf Vorderzeuge oder einfaches Martingal zurückgegriffen. Daher wird auch über "Sprungzügel" gesprochen. Hierbei handelt es sich um Hilfszügel, die nicht direkt auf das Gebiss wirken. Abhängig von der Zügellänge wird das Pferd durch das Martingal bzw. durch die Martingalgabel am Vorderzeug daran gehindert, den Kopf über das vorgegebene Maß zu heben.

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

14 Artikel

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

14 Artikel

Ebenfalls entscheidend für die erlaubte Höhe des Pferdekopfes ist die Länge des Riemens zwischen dem Ring und dem Halsriemen. Daher kann man auch von "indirektem Hilfszügel" sprechen.

Vorderzeug

Ein Vorderzeug dient in erster Linie dazu, dass der Sattel auf dem Pferderücken nicht nach hinten rutscht. Gerade beim Springen über bunte oder feste Hindernisse ist ein enormer Bewegungsablauf im Rücken des Pferdes gegeben, wodurch der Sattel schon mal aus der idealen Lage gebracht werden kann. Durch die Befestigung um die Brust des Pferdes soll dies verhindert werden. Ebenfalls kann an ein Vorderzeug eine Vorderzeug und Martingal kombiniert werden kann. Hierbei unterscheidet der Reiter zwischen 3-Punkt Vorderzeuge und 5-Punkt Vorderzeuge. Bei dem einen wird der Sattel an 3 Bereichen am Sattel befestigt beim anderen an 5 Bereichen. Welches Vorderzeug hier besser ist liegt zum einen an der Menge von Bewegung des Sattels vom Pferd und am Geschmack des Reiters.

Martingal

Ein Martingal ist ein Lederriemen der einmal um den Hals geführt wird. Ein weiterer Riemen Wird vom Sattelgurt, zwischen den Vorderbeinen durch den Halsriemen bis zum Zügel gezogen. Dabei dient ein Martingal allein dafür, dass der Reiter eine höhere Einwirkung auf das Pferdemaul hat, sobald das Pferd den Kopf zu sehr in die Höhe schießt.