Bandagen
Bandagen

Bandagen

Fleece Bandagen sehen schick aus und die Reiter bekommen sie so gut wie in jeder Farbe. Ob knallig Grün oder schickes Weiß, auf Turnieren, beim Training oder im Reitstall laufen die verrücktesten Pferdebeine herum. Dabei haben Bandagen nicht nur die Funktion elegant zu sein, sondern schützen das Pferdbein vor Stößen. Beim richtigen bandagieren ergeben Bandagen einen optimalen Beinschutz und erzeugen keinerlei Druckstellen.

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

1 Artikel

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

1 Artikel

Kavalkade Bandagen bestehen aus einem elastischen Polyester Material haben eine gute Qualität und sind günstig. Zudem können Sie auch Bandagenunterlagen verwenden. Durch diese Unterlagen entsteht ein zusätzliches weiches Polster, um Druckstellen und härtere Verletzungen zu vermeiden. Auch haben Bandagen den großen Vorteil Sehnen und Bänder warm zu halten und gerade im Winter sind Fleece Bandagen wichtig für eine vernünftige Blutzirkulation bei jedem Reitsport. Darüber hinaus entlasten Bandagen die tiefe Beugesehne und geben mit einer Bandagen-Unterlage einen zusätzlichen Halt des Röhrbeines. Eine Bandage ist gut verträglich für das Fell des Pferdes, ist gut waschbar und vor allem scheuert sie nicht. Dabei ist es natürlich wichtig, dass dieser Schutz vernünftig angelegt wird. Die meisten Bandagen sind elastisch, das bedeutet, dass man nicht zu stramm bandagieren darf aber auch nicht zu locker, weil sie sonst rutschen könnten. Beim richtigen bandagieren wird in der Mitte des Vordermittelfußknochens begonnen und langsam nach unten gewickelt. Der Fesselkopf wird einmal bandagiert und danach wird die Bandage wieder nach oben geführt bis kurz unter das Vorderfußwurzelgelenk. Die letzte Umwicklung sollte wieder in der Mitte des Röhrbeines enden, wobei das Klett an der Außenseite des Beines liegt und nach hinten geöffnet ist.